Jazzclub-Opera / Aachen                            Gemeinnütziger Verein
                                                                              Freitag, den 4. November 2016                                                                          Fabian Dudek Quartet                                                                           Seit jeher zerren zwei Kräfte am Jazz. Da ist auf der einen Seite die Macht des Geistes, wie sie sich in ausgefuchsten Kompositionen niederschlägt. Doch von Anfang an gibt es auch das Andere, die ungestüme, wild forschende und nimmersatte Gewalt der Improvisation, die sich über das Regelwerk des notierten Werkes hinwegsetzen möchte. In der Musik von Bo Semibido Mino manifestiert sich dieses prinzipielle Ringen um die gestalterische Oberhand.                                                                                                                                        Samstag, den 5. November 2016                                                                  Martin Gasser Quartet Martin Gasser studierte am Kärntner Landeskonservatorium in Klagenfurt von 2006 bis 2009 in der Klasse von Michael Erian im Vorstudium. Von 2009 bis 2013 studierte er am Konservatorium der Stadt Wien Privatuniversität in den Klassen von Thomas Huber und Andy Middleton. Im Februar 2012 gewann er den Publikumspreis des Fidelio-Wettbewerbs mit dem Projekt: „Electric Echo – In & Out of Order“. Auf seiner 2012 erschienenen Debut-CD „Laubwald“ mit dem „Modern Shape Quartet“ ist er mit Alt-Saxophon und EWI (Electric Wind Instrument) zu hören. Martin war Teilnehmer des „European Jazz Orchestra 2012“ und des „Jeunesse World Jazz Orchestra 2013“. Er nahm an vielen Workshops im In- und Ausland teil (z.B. IASJ-Meeting 2012 in Graz, oder Generations-Festival in Frauenfeld, Schweiz 2013). Seit Oktober 2013 studiert Martin Gasser Jazz-Komposition in Köln, ein Masterstudiengang den er im September 2016 abschließen wird. Das entwickeln einer eigenständigen Sprache sowohl als Saxophonist als auch als Komponist steht im Zentrum seines Schaffens. Sein eigenes Jazz-Quartett (Martin Gasser Quartett) gewann Solistenpreise beim Jazz-Contest Mechelen 2015 und beim HfM Jazzpreis Saarbrücken 2015. Die Debut-CD als Bandleader mit dem „Martin Gasser Quartett“ wird im Dezember 2016 erscheinen.   INVENTRIO ist der aussagekräftige Name des jungen, 'inventiven' Klaviertrios aus NRW, bestehend aus dem Bandleader, Komponisten und Pianisten Richard Brenner, dem Kontrabassisten Moritz Götzen, sowie dem Schlagzeuger Niklas Walter. Die 3 Musiker stellen Ihre musikalischen Fähigkeiten ganz in den Dienst der gemeinsamen ästhetischen Vision, die von romantischem Lyrizismus, federndem Puls und hochenergetischem Interplay geprägt ist. Ekstatische, erruptive Improvisationen treffen auf zarte, lyrische Melodien und komplexere kompositorische Strukturen auf magische, ruhige Momente. Zeitgemäß, aber immer nachvollziehbar. Die Form hierfür findet sich in den Kompositionen des Bandleaders, die oft seinen Sinn für klassische Formen und Detailverliebtheit widerspiegeln, sowie in eigenständigen Interpretationen von Jazzstandards. Daß das musikalische Konzept aufgeht, und das Zusammenspiel passt, zeigen die erfolgreichen Konzerte, die das Trio seit der Gründung Ende 2012 gab- darunter ein Mittschnitt des WDR im Rahmen des 'WDR3 Campusjazz' und internationale Konzerte an der Seite des renommierten Trompeters Uli Beckerhoff. Der 'innere Schwung' , der die Zuhörer- als auch die Band selbst- bei den Auftritten erfasst, entsteht immer wieder aufs Neue und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Richard Brenner- piano, composition Moritz Götzen- bass Niklas Walter- drums
Sechste  Aachener YoungJazz - ClubTage  2016
                                                                             Einlass 19:30 / Beginn 20:00
                                                                       Freitag, den 11. November 2016                                                                               Richard Brenner Trio
   Claudius Valk Tenorsaxophon Solo Scope Eine persönliche Liebeserklärung an und eine Reise tief in das Tenorsaxophon. Ein Abend mit improvisiert komponierten, Geschichten aus New York, Paris, Havanna, Brüssel, Berlin, Köln. Geschichten aus Messingblech, Holz, Leder und Atem, aus Klang, Farbe, Zeit. Mal strahlend, mal düster, mal lamentierend, mal stumm, mal schreiend, mal flüsternd, mal konsequent, mal ambivalent, mal meditierend, mal traurig, mal überschäumend, mal zärtlich, mal betrübt, mal glücklich. CD-Releasekonzert
Wir danken folgende Institutionen und Firmen für Ihre Unterstützung
                                                               Peter Grawe EDV - Beratung
Samstag, den 12.November 2016
Claudius Valk, Folkwangpreisträger für Musik, erhielt 2014 den "Neuen Deutschen Jazzpreis" in der Kategorie "bester Solist“. Nach seinem Klassikstudium an der Musikhochschule Köln (damals Grenzlandinstitut Aachen) bei Prof. Hugo Read studierte er Jazz an der Folkwanguniversität in Essen bei Prof. Matthias Nadolny. 1996/97 lebte er in New York und Havanna, um dort einerseits seine Studien (Richie Beirach/Dave Liebman) zu komplettieren, andererseits Kontakte zu knüpfen und intensivieren, sowie Konzerte zu geben und zu komponieren. Neben seiner Tätigkeit als Jazzmusiker (Konzerte u.v.A. mit Joachim Kühn, Kenny Wheeler, Loren Stillman, Dave Liebman; zahlreichen CD-Produktionen unter eigenem Namen und als Sideman) tourt Valk in den 90er-Jahren regelmäßig mit dem belgischen "Blindman Saxofoonkwartett". Dieses Neue Musik Ensemble konzertierte auf der ganzen Welt. Hier sammelte Valk erstmals Erfahrung mit unkonventionellen Spieltechniken seines Instrumentes, denen er seitdem verstärkt auch in seiner eigenen Musik Platz und Raum gibt und so auch als improvisierender Musiker einen ungewöhnlich großen Fundus an Klängen zur Erweiterung seiner expressiven Möglichkeiten nutzen kann. Valk unterrichtet seit 2001 Jazzsaxophon an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln, sowie seit 2002 Jazzsaxophon am Conservatorium Maastricht.
Samstag, den 12. November 2016